Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir verarbeiten Ihre Daten daher ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen (DSGVO, TKG 2003). In diesen Datenschutzinformationen informieren wir Sie über die wichtigsten Aspekte der Datenverarbeitung im Rahmen unserer Website. 

Kontakt mit uns

Wenn Sie per E-Mail oder Telefon Kontakt mit uns aufnehmen, verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten wie Adresse, Telefonnummer und Email Adresse aus Gründen der Direktwerbung, die Rechtsgrundlage ist hierbei unser berechtigtes Interesse als Unternehmen. Das berechtigte Interesse ist das Interesse unseres Unternehmens an der Geschäftsanbahnung mit potentiellen Kunden und der Intensivierung des Kontaktes mit bereits bestehenden Kunden.
Es besteht das Recht, gegen die Verarbeitung Widerspruch zu erheben. Den Widerspruch kann an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden, wobei auch jede andere Art des Widerspruches möglich ist.

Zugriffsdaten

Der Websitebetreiber bzw. Seitenprovider erhebt Daten über Zugriffe auf die Seite und speichert diese als „Server-Logfiles“ ab. Folgende Daten werden so protokolliert:

  • Besuchte Website
  • Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes
  • Menge der gesendeten Daten in Byte
  • Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten
  • Verwendeter Browser
  • Verwendetes Betriebssystem
  • Verwendete IP-Adresse
  • Die erhobenen Daten dienen lediglich statistischen Auswertungen und zur Verbesserung der Website. Der Websitebetreiber behält sich allerdings vor, die Server-Logfiles nachträglich zu überprüfen, sollten konkrete Anhaltspunkte auf eine rechtswidrige Nutzung hinweisen. 

Cookies

Unsere Website verwendet so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.
Wir nutzen Cookies dazu, unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten. Einige Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Sie ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.
Wenn Sie dies nicht wünschen, so können Sie Ihren Browser so einrichten, dass er Sie über das Setzen von Cookies informiert und Sie dies nur im Einzelfall erlauben.
Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität unserer Website eingeschränkt sein.  

Google Fonts

In unserem Internetauftritt setzen wir Google Fonts zur Darstellung externer Schriftarten ein. Es handelt sich hierbei um einen Dienst der Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 USA, nachfolgend nur „Google“ genannt. Durch die Zertifizierung nach dem EU-US-Datenschutzschild („EU-US Privacy Shield“) https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&status=Active garantiert Google, dass die Datenschutzvorgaben der EU auch bei der Verarbeitung von Daten in den USA eingehalten werden. Um die Darstellung bestimmter Schriften in unserem Internetauftritt zu ermöglichen, wird bei Aufruf unseres Internetauftritts eine Verbindung zu dem Google-Server in den USA aufgebaut. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der Optimierung und dem wirtschaftlichen Betrieb unseres Internetauftritts. Durch die bei Aufruf unseres Internetauftritts hergestellte Verbindung zu Google kann Google ermitteln, von welcher Website Ihre Anfrage gesendet worden ist und an welche IP-Adresse die Darstellung der Schrift zu übermitteln ist.

Google bietet unter https://adssettings.google.com/authenticated  bzw.  https://policies.google.com/privacy weitere Informationen an und zwar insbesondere zu den Möglichkeiten der Unterbindung der Datennutzung. 

Ihre Rechte

Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren. In Österreich ist dies die Datenschutzbehörde. 

Sie erreichen uns unter folgenden Kontaktdaten

Adresse: Preinsdorf 20, 4812 Pinsdorf
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon:  +43 681 207 470 56

Quellen: WKO.at bzw. Muster-Datenschutzerklärung der Anwaltskanzlei Weiß & Partner

 

SAFETY CASE
Der ideale, kompakte und wirklich robuste Schutz
für Hörgeräte und Cochlea Sprachprozessoren + Zubehör
 
 

 

von Granzzla & Niklas

 

AUDIO File zum Live Hören folgt in Kürze!

 

I versteh di ned

Du glaubst i bin bled
Aber i versteh di nur ned

Ich kann di ned hören in der Nacht
Alles ist ruhig wenn ich aufwach
Ich such deine Lippen, um sie zu sehen
Ohne sie tät ich noch weniger verstehen

Du glaubst i bin bled
Aber i versteh di nur ned

Du rufst mi von hinten, ich glaub von der Seiten
Drum glaubst i bin deppert schon von da Weitn
Des schau i ma an von der letzten Reih
Da wirst ned verstehn, nur so nebenbei

Du glaubst i bin bled
Aber i versteh di nur ned

Heut werd i nimma wie früher so rot
Wenn i sag, meine Ohren san tot
Bei der Stellung untauglich, was für ein Glück
Weil derrisch in den Krieg, da gibts kein zurück

Du glaubst i bin bled
Aber i versteh di nur ned

Glaubst das ist lustig, glaubst das ist schee
Neue Ohren gibt's ned anfoch per se
Du wirst scho no guckn du wirst scho no schauen
Du wirst da no selber eine einehauen

Du glaubst i bin bled
Aber i versteh di nur ned

Doch es gibt no vü schlimmeres als nix hören
Auf dieser Welt kennt man nur so rean
Ned optimal, aber egal
Geniess ma das Leben auch ohne Schall!

 

 

Vordenken-Nachdenken

 

 

 

Werde, der du bist

 

 

 

Eine Aufforderung, die in vielen philosophischen Betrachtungen nachzulesen ist. Ich persönlich möchte nun nicht mit der Philosophie konkurrieren, sondern meinen eigenen Gedanken zu dieser Aussage freien Lauf lassen:

 

Es scheint ja fast absurd zu sein, etwas zu werden, was man schon ist. Aber: Wissen wir wirklich, wer wir sind? Wissen wir wirklich, wohin wir wollen?

 

Am Tempel des Apoll in Delphi (der berühmten Orakelstätte) war ein sehr kurzer und markanter Spruch zu lesen: „Erkenne dich selbst". Denn die folgenden Weissagungen konnten eben nur auf dieser Grundlage verstanden werden. Und nur diese Selbsterkenntnis kann für uns ein ständiger Neubeginn sein, eine Grundlage für jedes sinnvolle Denken über Gott und die Welt, über das Menschsein und die Beziehung zu anderen Menschen.

 

Etwas zu sein wird leicht verwechselt mit dem Schein, mit dem wir andere gerne blenden möchten. Zu gerne möchten wir mehr scheinen, als wir wirklich sind. Dieser Hang zum Schein verwischt leicht die dahinter stehende Wirklichkeit unseres wahren Denkens und Lebens. Wer kennt uns schon wirklich, wer wir sind, wenn wir nicht einmal selbst diese Erkenntnis über uns schaffen.

 

Es lohnt sich daher, darüber nachzudenken und nachzuspüren, was mein eigens Wesen im innersten Kern ausmacht, über meine Gefühle und Grundsätze, über meine Lebensweise und über mein Verhalten anderen gegenüber. Das eigene Ich, meine Persönlichkeit ist ja einem ständigen Wandel unterworfen, aber letztlich kann ich von meinen Mitmenschen nur so „wahr“ genommen werden, wie ich wirklich bin – jeder Schein nach außen hin zerbricht letztlich an der Wirklichkeit, dem wahren Wesen meiner Person. Und dieses Wesen bedarf einer ständigen Entwicklung – eben das Werden, weil wir nie fertig sein dürfen und können.

 

Der Philosoph Martin Buber sagt es einfach: „Der Mensch wird am Du zum Ich“. Das heißt, dass nicht allein die Selbstbesinnung unser eigenes Wesen prägt, sondern vor allem die Beziehung und die Begegnung mit andern Menschen. Mensch zu sein und es immer mehr zu werden passiert somit durch die Kommunikation, im miteinander leben, um sich im anderen Menschen zu erkennen.

 

Jedes DU, dem ich ehrlich und ohne Vorbehalte gegenüber trete, ist demnach wie ein Spiegel, in dem ich mein eigenes Wesen entdecken kann bzw. könnte. Miteinander zu sein ist das wirkliche Sein. Das verlangt aber Offenheit und grundsätzliches Vertrauen – vielleicht schwer in einer Welt, in der Misstrauen, Neid und Ausgrenzung an der Tagesordnung ist.

 

Alle unsere Erfahrungen, Gespräche, Nachdenken und Studieren tragen in Summe dazu bei, zu erkennen, was schon vorhanden ist. Der Platz, den wir in der Welt zugewiesen bekommen haben (vieles wird ja nicht von uns selbst bestimmt), müssen wir einmal grundsätzlich annehmen und akzeptieren, bevor wir überhaupt weiterdenken können.

 

Und dieses Weiterdenken heißt, der zu werden, der man ist. Das Akzeptieren seiner Situation (mit allen Mängeln, Beeinträchtigungen und empfundenen Nachteilen), das immer wieder neue Erkennen des eigenen Wesens im andern Menschen, das ehrliche Wahrnehmen seiner Sehnsüchte und Ängste bedeutet letztlich, das zu werden, was man ist.

 

Das ist ein ständiger Prozess, aber es bedeutet das wirkliche erfüllte Leben,

 

das ich Ihnen allen wünsche

 

Ihr Hans Neuhold

 

 

Vordenken - Nachdenken

 

 

 

Es macht die Wüste schön, dass sie irgendwo einen Brunnen birgt“

 

(aus Saint de Exupery „Der kleine Prinz“)

 

 

 

Diese Aussage berührt mich immer wieder aufs Neue. Und immer wieder fallen mir dazu Zusammenhänge mit meinem Leben ein.

 

Oftmals erlebe ich auch mein Leben als Wüste: trocken, endlos, trostlos und öde. Die Eintönigkeit des Alltags lässt diese Stimmung immer wieder aufkommen, die Oberflächlichkeit des Dahinlebens lässt kaum tiefere Hintergründe zu, das Denken geht immer nur nach vorne, an die Arbeit, die nächste Unternehmung, alles will geplant und eingeordnet sein. Man hetzt dahin und vergisst immer wieder, was eigentlich Leben bedeutet und was uns Kraft gibt.

 

Aber im Buch „Der kleine Prinz“ wird klar, dass es keine wirkliche ständige Wüste gibt, zumindest nicht nur Wüste. Denn Wüste oder das Erleben einer Wüste deutet eigentlich erst darauf hin, dass sie im Verborgenen vielfältiges Leben birgt, nicht immer sofort sichtbar und erkennbar. Wann immer wir also Wüste spüren und erleben, dürfen und sollten wir daran denken, dass es irgendwo eine Erfrischung gibt, eine Stelle, die ein Durchatmen und eine Stärkung ermöglicht.

 

So scheint es mir im Leben wichtig zu sein, diese Brunnen im Leben zu finden, wenngleich sie oftmals verborgen sind. Sie sind nicht immer sofort erkennbar, man muss auf die Suche gehen, bevor man in der Wüste des Lebens seelisch und körperlich verdurstet.

 

Brunnen sind meist tief, sie bilden sich aus dem Wasser der Oberfläche, das ganz langsam tiefer und tiefer sinkt, bis es einen dichten Boden findet, der ein Sammeln ermöglicht. Und darauf wartet, geborgen zu werden.

 

So gesehen haben Brunnen ein ruhiges Wasser, das in der Tiefe auf den Durstigen wartet. Es spendet nur dann Kraft, wenn es gehoben wird, an sich gezogen wird.

 

In der Wüste des Lebens, in den Durststrecken unseres Alltags, in der Hektik der Arbeit mag das sehr wichtig sein, dass wir auf die Suche gehen, nach dem, was uns Sicherheit, Ruhe und Kraft geben kann.

 

Es ist gut zu wissen, dass es Brunnen für unser Leben gibt und dass wir uns darauf verlassen können, dass wir sie finden, wenn wir ausgetrocknet sind.

 

Zuvor aber sollten wir nicht vergessen, uns die Stellen solcher Brunnen bewusst zu machen. Wir müssen spüren, dass es sie da und dort gibt, weil wir sie selbst angelegt und mit Inhalten gefüllt haben. Mit dem Grundwasser unseres Lebens.

 

Zu diesem Grundwasser des Lebens gehören für mich drei ganz entscheidende Inhalte: Liebe, Ehrfurcht und Toleranz.

 

Die Liebe zu den Menschen um mich herum aber auch zu mir selbst.

 

Die Ehrfurcht vor den Geschöpfen dieser Welt und der Natur.

 

Die Toleranz, die das Anderssein zulässt, ohne Besserwisserei und Verurteilung.

 

Diese drei Grundsätze machen das Leben lebenswert, man kann immer wieder auf sie zurückgreifen, wenn die Wüste und die Oberflächlichkeit des Lebens Oberhand gewinnt. Um sie im Verborgenen zu finden, muss man allerdings manchmal innehalten und in der Tiefe suchen – wie beim Brunnen in der Wüste.

 

 

 

Ich wünsche mir und Ihnen allen den Mut, die verborgenen Brunnen im Leben zu suchen – weil es das Leben schön macht

 

 

 

Ihr Hans Neuhold